KLAR ZUR NACHHALTIGKEITSWENDE

3teilige online-Seminarreihe zu Chancen für KMUs in Schleswig-Holstein

27.10. / 10.11. / 24.11. 2020 11 – 13 Uhr

Mit dem Green Deal als europäisches Projekt können Wirtschaft und Nachhaltigkeit zusammen zum Erfolg gelangen. Die angestrebte Nachhaltigkeitswende bietet Potential für Innovationen, stellt dabei aber auch vieles in Frage.

Nachhaltig ausgerichtete Unternehmen sind langfristig erfolgreicher und gleichzeitig innovativer. Es geht bei Nachhaltigkeit also um die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit der Betriebe. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen orientieren sich an langfristigeren Zielen und können durch Kundennähe auf gesellschaftliche Veränderungen schneller reagieren und von dem Wandel profitieren.

Welche wirtschaftlichen Chancen ergeben sich aus der neuen Nachhaltigkeitspolitik? Wie können kleine und mittelständische Unternehmen diese nutzen und neue, erfolgreiche Wege einschlagen?

Von der EU- über die Landesebene bis in den einzelnen Betrieb – Wir fragen nach Herausforderungen und Chancen für nachhaltig erfolgreiches Wirtschaften.

1. GREEN DEAL UND JETZT? / 27.10.2020
Nachhaltigkeit soll zum Erfolgsmodell für Unternehmen in der EU werden. Mit dem Green Deal liegt ein Fahrplan zur Klimaneutralität vor. Ihr Kernstück ist das europäische Klimagesetz, aber auch ein europäisches Lieferkettengesetz ist in Vorbereitung.

Wie sehen Strategien für eine nachhaltige Wirtschaft aus? Was bedeutet der Green Deal für Unternehmen der mittelstandgeprägten Wirtschaftsregion Schleswig-Holsteins?

Referent*innen
Antje Edler, Fachpromotorin zukunftsfähiges Wirtschaften, Eine Welt im Blick e. V. Karsten Gödderz, Referent für Energie, Klima, Umwelt im HANSE-OFFICE

2. DIE NACHHALTIGKEITSWENDE FÜR SCHLESWIG-HOLSTEIN – Standards und Förderung / 10.11.2020
Der aktuelle Nachhaltigkeitsberichtbericht des Landes setzt Impulse auch für Unternehmen. Mit geeigneten Maßnahmen können auch Unternehmen in Schleswig-Holstein gezielt unterstützt werden, um vom Nachhaltigkeitsschub zu profitieren.

Wie treibt das Land die Nachhaltigkeitswende voran? Welche Nachhaltigkeitsstandards gilt es zu erfüllen? Mit welcher Unterstützung für Innovationen können KMUs rechnen?

Referent*innen
Vivika Lemke, Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein
Alexandra Oboda, IB.SH
Katrin Owesen, IB.SH (Enterprise Europe Network)

3. NACHHALTIGKEIT IM KMU LEBEN / 24.11.2020
KMUs stellen sich den Herausforderungen der Nachhaltigkeitswende proaktiv. Sie gestalten eine zukunftsfähige Wirtschaft mit. Doch wie kann das Thema im Betrieb umgesetzt werden? Welche Schritte sind geeignet, welche Ziele realistisch, welche Investitionen nötig?

Referent
Niels Christiansen, sustaineration

Anmeldung
Melden Sie sich für alle oder einzelne Termine bis spätestens zum Vortag kostenlos an unter simone.ludewig@bei-sh.org. Link zur Teilnahme wird Ihnen nach Anmeldung zugesendet. Für das online Meeting nutzen wir Zoom (www.zoom.us).

Die Seminarreihe ist eine Veranstaltung des Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein (BEI) e. V. in Kooperation mit der IB.SH, der IHK Lübeck und uns.

Gewusst wie: Stark durch Netzwerke! – ein Workshop für die, die sich vernetzen wollen

Foto: Gerd Altmann/Pixabay

Es ist eine alte Binsenweisheit: Zusammen kann mehr erreicht werden. Das gilt für Einzelpersonen, ebenso wie für politisch engagierte Initiativen oder Vereine. Netzwerke bündeln Wissen und Talente, eröffnen den Blick über den Tellerrand und setzten neue Impulse, geben Rückhalt bei gemeinsamen Vorhaben und können das eigene Engagement sichtbarer machen.

Nur: wie loslegen? Netzwerken ist schließlich eine Kunst für sich. Denn nicht die Anzahl der Kooperationspartner*innen oder möglichst viele „likes“ der Internetgemeinschaft sind ausschlaggebend, sondern die Qualität der Kontakte.

Wie können wir ein Netzwerk initiieren? Was sollten wir beim Aufbau von Netzwerken beachten? Wie können wir eine Zusammenarbeit nachhaltig und erfolgreich gestalten? Wie können wir das Internet und die Sozialen Medien für unser Netzwerken nutzen? Und nicht zuletzt: Wie sollen wir als Gruppe das auch noch schaffen?

All diesen Fragen wird in dem Workshop nachgegangen.

Wann? 07. Oktober 2020, 10 – 16 Uhr
Wo? Ev. Kirchengemeinde Heide, Markt 26

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten: marco.klemmt@eine-welt-im-blick.

Organisiert von uns in Zusammenarbeit mit



„Schafft Recht und Gerechtigkeit“ – Ausstellung in der Heider Innenstadt

Ausstellung zur Achtung von Menschenrechten und Umweltstandards in globalen Lieferketten

Nach Meldorf nun Heide. Von Sonntag, 20. September, bis Samstag, 26. September, zeigen wir im Rahmen der bundesweiten Aktionstage „FAIRE WOCHEdie Ausstellung „Schafft Recht und Gerechtigkeit“ in der Heider Innenstadt. In den Schaufenstern von fünf mitmachenden Geschäften ist sie so rund um die Uhr geöffnet – und kann so auch in Corona-Zeiten bequem und risikolos angeschaut werden.

Die Ausstellung gibt Einblicke in Menschenrechtsverstöße und Umweltschäden in den Lieferketten unserer Alltagsprodukte, zeigt Veränderungsmöglichkeiten durch ein Lieferkettengesetz auf und weist auf die bundesweite Initiative Lieferkettengesetz hin.

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag, 26. September, um 11 Uhr mit einem speziellen „Stationen“-Gottesdienst. Pastorin Luise Jarck-Albers von der Kirchengemeinde Heide wird, beginnend mit der ersten Station an der Touristik-Information, alle Tafeln anlaufen und in ihren Gottesdienst einbinden. Treffpunkt ist vor der St. Jürgen Kirche.

Die Stationen befinden sich in folgenden Geschäften:
Touristik-Information, Südermarkt
Buchladen „Erlesenes“, Süderstraße
Brücke Schleswig-Holstein, Süderstraße
Reisebüro Holiday Land, Süderstraße
Weltladen Heide
, Speichergasse

Wir zeigen die Ausstellung zusammen mit der Ökumenischen Arbeitsstelle Dithmarschen und in Kooperation mit lokalen Partnern. In Heide sind dies: der Weltladen Heide und die ev. Kirchengemeinde Heide. Nach Heide ist die Ausstellung noch in Husum (27.09.-04.10.) und abschließend in Wesselburen (5.-19.10.) zu sehen.

WELTREISE zu Fair Trade Produzenten, Naturwundern und Heiligtümern – eine Multivisionsshow zur Fairen Woche 2020

18. September 2020, Stadttheater Heide, 19 Uhr

Ein High-Light der Fairen Woche in Heide wird die von uns organiserte Multivisions-show „Weltreise zu Fair Trade Produzenten, Naturwundern & Heiligtümern“ sein, die am Freitag, den 18. September, im Stadttheater stattfinden wird.

Foto: lobolmo

Mit wunderschönen Fotos auf Großleinwand, inspirierenden Erzählungen und stimmungsvoller Musik nehmen Jutta Ulmer und Michael Wolfsteiner die Zuschauer*innen ebenfalls mit auf eine außergewöhnliche Reise um unseren Planeten: In Ghana, Israel, Palästina, Sri Lanka, Nepal und Ecuador besuchten die beiden Foto-journalisten imposante Heiligtümer der fünf Weltreligionen und beeindruckende Naturlandschaften.

Sie halfen bei der Kakao-, Tee- und Bananenernte mit, lernten wie beduinische Webwaren sowie Papier aus Elefantenkot und hergestellt werden und erhielten auf diese Weise überall einzigartige Einblicke ins Leben von Fair-Trade-Produzenten.

Die knapp 105 minütige Multivisionsshow ist nicht weniger als eine Liebeserklärung an unseren Planeten. Sie macht Mut, sich für eine gerechtere, friedlichere und menschlichere Welt zu engagieren.

Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: je nach eigenem Ermessen

Veranstaltugnsort: Stadttheater Heide, Rosenstraße 15-19, 25746 Heide

Auf die Plätze – Foto – los!

Frühstückst du auch schon fair? Dann mach mit bei unserem Fair-Handels-Foto-Event der Fairen Woche 2020 und lass uns gemeinsam unter dem Motto „Mien faires Fröhstück to huus!“ zeigen, wieviele Menschen in Dithmarschen bereits beim Start in den Tag die Welt fairändern!
Und gewinne als Dankeschön mit etwas Glück einen von 5 Gutscheinen über 20 € für einen fairen Einkauf im Weltladen Heide!
Fotos können ab sofort an den Weltladen Heide geschickt werden.
Mehr Infos und die Teilnahmebedingungen gibt es hier.

Veranstalter des Fotoevents ist die Steuerungsgruppe Fairtrade Town Heide in Zusammenarbeit mit dem Weltladen Heide und Marco Klemmt, unserem Fachpromotor für zukunftsfähiges Wirtschaften.

Faire Woche 2020 gestartet!

Im Beisein von Marlies Rattay, unserer Vorsitzenden (1.v.r.), und unserem Fachpromotor für zukunftsfähiges Wirtschaften, Marco Klemmt, (5.v.l.) sowie zahlreichen Vertreter*innen der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Heide eröffneten Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat (4.vl.) und Bürgervorsteher Michael Stumm (3.v.l.) die Faire Woche in Heide mit dem Hissen der Fairtrade-Stadt-Fahne.
Foto: Eine Welt im Blick e.V.

Auch in 2020 organisieren wieder Fair Handels-Engagierte in ganz Deutschland die „Faire Woche“. In Schleswig-Holstein beteiligen sich mehr als 20 Orte, darunter auch die Hallig Hooge und Burg auf Fehmarn, zwei Wochen lang mit verschiedensten Veranstaltungen an der Aktionswoche zum Fairen Handel. Unter dem Motto „Fair statt mehr“ bieten sie die Möglichkeit, sich gemeinsam zu fragen, wie Produktions- und Konsummuster aussehen müssen, damit sie nicht zu Lasten von Mensch, Tieren und Umwelt gehen. Was kann der Faire Handel dabei leisten und was vor allem jede*r einzelne von uns dazu beitragen kann.
„Ich finde es beeindruckend, wie viele interessante Angebote gerade in diesen schwierigen Corona-Zeiten unsere Mitglieder, aber auch Fairtrade Towns und andere Fair Handels-Enagierte vielerorts auf die Beine gestellt haben!“, sagt Marco Klemmt, unser Fachpromotor für zukunftsfähiges Wirtschaften. „Ich wünsche allen Veranstaltungen daher viel Zuspruch und den Besucher*innen spannende und anregende Unterhaltung!“

Das komplette Programm für Heide befindet sich hier. Termine für die übrige Westküste hier.

„Schafft Recht und Gerechtigkeit“ – Ausstellung auf Westküsten-Tour

Ausstellung zur Achtung von Menschenrechten und Umweltstandards in globalen Lieferketten

Foto: Petra Welzel

Die Ausstellung „Schafft Recht und Gerechtigkeit“ richtet sich an Kirchengemeinden und kirchliche Gruppen, die sich in der Initiative Lieferkettengesetz für einen gesetzlichen Rahmen zur Achtung von Menschenrechten und Umweltstandards engagieren möchten. Sie gibt Einblicke in Menschenrechtsverstöße und Umweltschäden in den Lieferketten unserer Alltagsprodukte, zeigt Veränderungsmöglichkeiten durch ein Lieferkettengesetz auf und weist auf die bundesweite Initiative Lieferkettengesetz hin.

Zusammen mit der Ökumenischen Arbeitsstelle Dithmarschen und in Kooperation mit lokalen Partnern zeigen wir diese Ausstellung vom 11. September bis zum 19. Oktober in 4 Städten an der Westküste: beginnend in Meldorf, dann in Heide und Husum und abschließend in Wesselburen.

Eine besondere Kombination bietet der Sonntag, 20. September, in Heide. Hier wird die Ausstellung in den Schaufenstern von insgesamt sechs Geschäften in der Süderstraße und der Speichergasse gezeigt. Im Rahmen der Eröffnung wird es am Sonntag um 9.30 Uhr einen speziellen „Stationen“-Gottesdienst mit der Pastorin Luise Jarck-Albers von der Kirchengemeinde Heide geben: beginnend mit der ersten Station an der Touristik-Information, werden gemeinsam alle Tafeln angelaufen und in den Gottesdienst eingebunden.

Alle Termine auf einen Blick:
14. – 19. 9. Meldorf – Dom
20. – 26.9. Heide – Süderstraße / Speichergasse
27.9. – 4.10. Husum – Marienkirche
5. – 19. 10. Wesselburen – St. Bartholomäuskirche

Weltladen Tag 2020

Am kommenden Samstag, den 9. Mai 2020, ist es mal wieder so weit: es ist Weltladen Tag – oder global gesprochen: World Fair Trade Day.
Mit kreativen Aktionen werden bundesweit Weltläden einen effektiven Schutz von Mensch und Umwelt in globalen Lieferketten fordern. Der Faire Handel darf nicht länger die Ausnahme bleiben: Daher setzen sie sich im Bündnis mit 90 weiteren Organisationen für ein Lieferkettengesetz ein.

Denn dieses ist längst überfällig: ein Gesetz, das Unternehmen verpflichtet, Arbeits- und Menschenrechte weltweit einzuhalten. Die dramatischen Auswirkungen der Corona-Krise zeigen, dass Menschen am Anfang globaler Lieferketten besser geschützt werden müssen.

Die Weltläden nutzen den Weltladentag, um auf die Dringlichkeit eines Lieferkettengesetzes aufmerksam zu machen und für die Online-Petition der Initiative Lieferkettengesetz zu werben.

Schließlich ist ein Kernanliegen der Weltläden, die Ausbeutung von Mensch und Umwelt bei der Produktion von Alltagsgütern endlich zu stoppen. Am Weltladentag 2019 machten sie bereits mit vielen öffentlichen Aktionen auf die Problematik aufmerksam.

Am 9. Mai 2020 – dem 25. Weltladentag – finden erneut Aktionen statt. Natürlich auch an unserer Westküste – zum Beispiel von 10 – 14 Uhr im Weltladen Heide!

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen voraussichtlich etwas anders als ursprünglich geplant. Lassen wir uns überraschen!

Und falls dein örtlicher Weltladen coronbedingt keine Aktionen planen sollte: ein Besuch lohnt sich allemal!

Denn in der aktuellen Situation brauchen sowohl die Weltläden als auch die Produzent*innen und Arbeiter*innen des Fairen Handels jede Unter-stützung, um diese schwierige Phase finanziell zu überstehen.

Also, bis Samstag? Oder an einem anderen Tag??

Selfie-Aktion #EsLiegtAufDerHand

Am 24. April 2013 starben beim Einsturz des Rana Plaza in Sabhar 1.136 Menschen, 2.438 wurden verletzt. Der Gebäudeeinsturz in Banglasdesch war der größte Fabrikunfall der internationalen Textilindustrie und zumindest eine indirekte Folge eines unerbittlichen Preiskampfes in der Textilbranche. Freiwillig hat sich seitdem an den Arbeitsbedingungen der Näher*innen allerdings wenig bis gar nichts geändert.

Es liegt auf der Hand: Lieferketten brauchen einen gesetzlichen Rahmen.

Anlässlich des Jahrestags des Rana Plaza-Fabrikunfalls ruft u.a. das Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e. V. dazu auf, sich JETZT für das Lieferkettengesetz in den Sozialen Medien zu positionieren.

Wir möchte Dich herzlich einladen, an der Aktion #EsLiegtAufDerHand teilzunehmen!

Wie? Am mesten gleich heute noch ein Selfie mit dem gesetzlichen Rahmen posten und der Forderung nach einem verbindlichen Lieferkettengesetz Nachdruck verleihen.

Und so geht es: www.bei-sh.org/bei-news/gedenken-in-aktion

Fachtagung „Faire Kommunen in Schleswig-Holstein“

Bio, regional und fair zusammen denken!
Landesweite Fachtagung der Fairtrade-Towns in Schleswig-Holstein


Am Mittwoch, den 6. November 2019, fand in Kaltenkirchen die von uns in Zusammenarbeit mit der Fairtrade-Town Steuerungsgruppe Kaltenkirchen organisierte Fachtagung „Faire Kommune in Schleswig-Holstein“ statt.
Hanno Krause, der Bürgermeister der Stadt Kaltenkirchen begrüßte im Bürgerhaus neben bürgermeisterlichen Amts-kolleg*innen und engagierten Verwaltungsangestellten auch zahlreiche Akteure der Zivilgesellschaft, unter ihnen Mitarbeiter*innen von Weltläden.

Insgesamt fast 50 Vertreter*innen von 16 „Fairtrade-Towns“ und solchen, die es werden wollen, diskutierten an-schließend einen Tag lang angeregt verschiedene Aspekte, wie kommunales Engagement zu mehr globaler Gerechtigkeit beitragen kann.

Hier die Dokumentation zum Nachlesen

Das magische Dreieck: fair, bio, regional

Ein Schwerpunkt der bereits zum sechsten Male ausgetragenen Fachtagung war die Frage, wie die Bereiche „fair“, „bio“ und „regional“ beim Anbau und der Herstellung von Lebensmitteln im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zusammen gedacht werden können. Denn auch wenn es auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist, gibt es zahlreiche Gemeinsamkeiten. Die verschiedenen Organisationen, die sich in unterschiedlichen Bereichen engagieren, einen die gleichen Ziele: Landwirtinnen und Landwirten ein ausreichendes, existenzsicherndes Einkommen sichern, die regionale Wirtschaft stärken sowie Unternehmen, die umwelt- und tiergerecht produzieren. Im Globalen Süden wie auch im Globalen Norden. Die Konsument*innen stehen dabei aber oft vor der Wahl der Gewichtung ihrer Kaufmotivation: Regionalität stärken versus Einkommens- und Entwicklungsmöglichkeiten fördern. Das ist beim Honig wahrlich nicht einfach. Letztendlich waren sich die Teilnehmer*innen darin einig, regionale Produkte gegenüber fair produzierten zu bevorzugen. Kaffee, Tee, Orangensaft, Reis, Kakao und andere „exotischen“ Produkten sollten ihrerseits möglichst aus Fairem Handel kommen.

Globale Unternehmensverantwortung

Ein weiterer Schwerpunkt war die Frage der Unternehmensverantwortung. Dazu gehört die Achtung von Menschenrechten und die Vermeidung von Umweltzerstörung – auch im Ausland. Gerade Kommunen haben über ihre öffentliche Beschaffung einen großen Einfluss auf die Arbeits- und Umweltbedingungen, unter denen die von ihnen genutzten Produkte hergestellt werden. Da Unternehmen in der überwiegenden Mehrheit ihrer globalen Verantwortung aber nicht freiwillig nachkommen, braucht es ein Lieferkettengesetz. Ein Gesetz, nach dem Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, haftbar gemacht werden können. Um dies zu erreichen, startete im Herbst die bundesweite Kampagne „Initiative Lieferkettengesetz“, die auf der Tagung ausführlich präsentiert und diskutiert wurde.
(Nähere Infos hierzu: www.lieferkettengesetz.de).

Weg mit dem Wegwerfbechern

In einem dritten Workshop erfuhren die Teilnehmer*innen viel Interessantes, wie auf lokaler Ebene dem immensen Verbrauch von Einweg-Getränkebechern begegnet werden kann. Und ein Handeln tut Not: Alle 10 Minuten landen allein in Deutschland 50.000 Coffee-to-go-Becher im Müll. Unter dem Motto „Müllfrei am Strand genießen“ hat so beispielsweise Fehmarn mit dem Aufbau eines Mehrwegsystems für ökologisch nachhaltiges Geschirr in der strandnahen Gastronomie ein inselweites Pilotprojekt gestartet.

Um Cafés, Restaurants und den Handel in der eigenen Stadt überzeugen zu können, fair gehandelte Produkte einzuführen, gab es in einem weiteren Workshop viele Tipps im Umgang mit dieser eher schwierigen Zielgruppe im Rahmen des Anerkennungsprozesses zur Fairtrade-Town . Doch die Mühen lohnen sich: sind sie erst einmal überzeugt, bleiben die meisten Gastronomiebetrieb auch dabei.

Die Tagung ist Teil des bundesweiten Eine Welt-Promotor*innen Programms, welches in Schleswig-Holstein vom Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI) getragen wird. Gefördert wurde sie von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), dem schleswig-holsteinischen Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung, von Fairtrade Deutschland sowie der Gerd Grot-Grell Stiftung.

Weitere Informationen und Kontakt:
Eine Welt im Blick e.V., Speichergasse 6, 25746 Heide
Marco Klemmt, Fachpromotor für zukunftsfähiges Wirtschaften
Mail: marco.klemmt@eine-welt-im-blick.de Tel.: 0481. 78 777 461

Foto: © Eine Welt im Blick e.V. / Sven Wied www.svenwied.de